Evangelisch im Gießenerland

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Evangelsichen Dekanate Grünberg, Hungen und Kirchberg zu Ihnen passen.

          AngeboteÜbersicht
          Menümobile menu

          Arnsburger Vespern 2024

          Zeitreise in die Geschichte des Gesangbuchs

          „Wohlauf und singe schön – von Ohrwürmern und Seelenwärmern“. Das ist das Jahresthema der musikalischen Vespern in Kloster Arnsburg in diesem Jahr. Es erinnert an ein musikalisches Jubiläum: Vor 500 Jahren erschien das erste Gesangbuch für den Gemeindegesang. In der ersten Vesper am Ostermontag standen neben der Osterbotschaft deshalb Melodien aus der Lutherzeit im Mittelpunkt.

          Mann an der Orgel, Mann mit Celle, zwei Frauen in Schwarz mit Notenmappen vor einer Kirchenwand Stender

          Noch Plätze frei

          Da ist das Leben so süß...

          Pfingsten in Orléans? Eine Sommerwoche in der Nähe von Montpellier? Für zwei Angebote der Evangelischen Jugend im Evangelischen Dekanat Gießener Land sind noch Plätze frei.

          Zwei blaue Werbeflyer für Freizeiten der evangelischen Jugend Jung

          Im christlichen Auftrag für Frieden, Nächstenliebe und Gerechtigkeit

          Dekanatssynode stellt weitere Weichen für die Zukunft

          „Unser Kreuz hat alle Farben“ ist eine Aktion von mehreren Dekanaten in der Evangelischen Landeskirche in Hessen und Nassau (EKHN), der sich auch das Evangelische Dekanat Gießener Land angeschlossen hat. Die Synode des Dekanats unterstrich die Aussage „Für Demokratie, Menschenwürde und eine offene Gesellschaft“, die auf Bannern, Fahnen und Plakaten zu lesen sein wird, am Samstag bei ihrer Tagung in Nonnenroth.

          Fünf Personen, in der Mitte eine Pfarrerin im Talar Stender

          Aktuell

          zwei Hände, eine in Blau, eine in Gelb, die sich begegnen, in den Farben der ukrainischen Flagge

          22.02.2024 bj

          Langfristige Strategie für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine notwendig

          Am 24. Februar 2024 währt der Krieg Russlands gegen die Ukraine zwei Jahre lang. 731 Tage Krieg in Europa. Zum Jahrestag machen sich Volker Jung, Kirchenpräsident der EKHN, und Beate Hofmann, Bischöfin der EKKW, für Bleibeperspektiven von Geflüchteten stark.
          Portrait

          08.02.2024 pwb

          Pfarrer Claus-Jochen „Clajo“ Herrmann verstorben

          Der ehemalige Pfarrer in Babenhausen und Harreshausen und Kabarettist beim Ersten Allgemeinen Babenhäuser Pfarrer(!)-Kabarett ist am 4. Februar 2024 überraschend im Alter von 68 Jahren verstorben.

          07.02.2024 bj

          Demokratie und Menschenrechte müssen auch in der Migrationspolitik verteidigt werden!

          Die migrationspolitischen Pläne der neuen hessischen Landesregierung sind in wei­ten Teilen nicht mit der Genfer Flüchtlingskonvention, der EU-Grundrechtecharta, der UN-Kinderrechtskonvention und dem Kinder- und Jugendhilfegesetz, dem nationalen Migrationsrecht oder dem Grundgesetz vereinbar. Zu diesem Ergeb­nis kommen die Diakonie Hessen und der Paritätische Wohlfahrtsverband Hessen nach einer Analyse des Koalitionsvertrags von CDU und SPD.
          Hand unterbricht eine Reihe fallender Dominosteine

          07.02.2024 pwb

          Evangelische Landeskirchen, EKD und Diakonie äußern sich zu Ergebnissen der ForuM-Studie

          „Wir übernehmen die Verantwortung“, heißt es in einer gemeinsamen Stellungnahme der 20 Landeskirchen und des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland sowie des Bundesvorstandes der Diakonie Deutschland am Dienstag (6.2.2024) zu den Ergebnissen der ForuM-Studie zur Aufarbeitung sexualisierter Gewalt.
          Kirchenpräsident Volker Jung

          07.02.2024 pwb

          Kirchenpräsident: "Es geht darum, Menschen vor Übergriffen und Gewalt zu schützen."

          In einem Schreiben an die Kirchengemeinden und Einrichtungen der EKHN äußert sich Kirchenpräsident Dr. Volker Jung zu den nächsten Schritten, die sich aus der ForuM-Studie ergeben. Ebenso geht er auf die Kritik der Forschenden ein, dass die Zusammenarbeit mit den Landeskirchen schwierig gewesen sei.
          Aufruf zur Kundgebung in Lich

          02.02.2024 ast

          Aktionsbündnis setzt Zeichen für die Demokratie

          Am Sonntag, den 4. Februar 2024 laden Licher Bürgerinnen und Bürger, über 50 Vereine, Parteien, Kirchen und Institutionen um 14 Uhr zu einer Kundgebung in Lich ein. Der Nachmittag steht unter dem Motto des ersten Satzes des Artikels 1 Grundgesetz „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“
          Teelichter auf einem dreistöckigen gusseisernen Kranz

          31.01.2024 ast

          Für eine friedliche und demokratische Zukunft

          79 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz gedachten rund 100 Laubacherinnen und Laubacher am vergangenen Samstag in der Stadtkirche der Opfer des Holocausts. Gleichzeitig forderten sie dazu auf, alles für eine friedliche Welt ohne Hass, Hetze und Krieg zu tun. Die nächste Gelegenheit dazu bietet sich in Laubach am Freitag, 9. Februar um 17 Uhr auf dem Marktplatz bei einer Kundgebung unter dem Motto "Laubach steht auf!"
          Drei Pfarrpersonen stehen einem Pfarrer gegenüber

          31.01.2024 ast

          Vom Frankfurter Flughafen ins Gießener Land

          Seit Anfang des Jahres ist Martin Drusel der neue Pfarrer für Saasen, Burkhardsfelden und Lindenstruth. Am Sonntag wurde er in einem feierlichen Gottesdienst in der voll besetzten Kirche auf dem Veitsberg von Barbara Lang, Dekanin des Dekanats Gießener Land, in seinen Dienst eingeführt.

          31.01.2024 bj

          Migrationsberatung vor der Einreise erleichtert Integration

          Potentielle Arbeits- und Fachkräfte aus dem Ausland bereits in ihrem Heimatland auf das Leben in Deutschland vorzubereiten – das ist die Idee des Pilotprojektes "Vorintegration" der Diakonie Deutschland. Bundesentwicklungsministerin Svenja Schulze und die Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration, Staatsministerin Reem Alabali-Radovan, besuchten das Projekt in Kooperation mit dem Goethe-Institut im marokkanischen Rabat.
          Viele verschiedene Gemeindebriefe

          31.01.2024 hjb

          Gemeindebriefe ab in die Bibliothek

          Mit dem Jahreswechsel ist manches neu. Eine Neuerung betrifft die Gemeindebriefe. Sie unterliegen einer Ablieferungspflicht an die Deutsche Nationalbibliothek. Die Kirchengemeinden werden gebeten, ihre Gemeindebrief-Ausgaben an die Deutsche Nationalbibliothek (DNB) zu senden.
          to top