Evangelisch im Gießenerland

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Evangelsichen Dekanate Grünberg, Hungen und Kirchberg zu Ihnen passen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Unwetter in Südindien

Jahrhundertflut in Indien: Soforthilfe für Partner

Church of South IndiaMassive Überflutungen im August 2018 sorgen in Südindien für eine Katastrophe mit mindestens 40 TotenMassive Überflutungen im August 2018 sorgen in Südindien für eine Katastrophe mit mindestens 40 Toten

Dutzende Tote, zerstörte Häuser und Straßen, kein Trinkwasser und kein Strom: Verheerende Unwetter haben im Südwesten Indiens für die schlimmsten Überschwemmungen seit 100 Jahren gesorgt. Massiv betroffen ist auch die hessen-nassauische Partnerdiözese in Kerala. Und die Menschen dort fürchten, dass der Horror nicht vorbei ist.

Darmstadt, 17. August 2018. Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau hat ihrer indischen Partnerdiözese Ost-Kerala nach verheerenden Regenfällen eine Soforthilfe von 15.000 Euro bewilligt, wie der Leiter des Zentrums Oekumene in Frankfurt, Detlev Knoche, am Freitag (17. August) mitteilte.

 

Mindestens 40 Todesopfer

Die Region im Süden des Subkontinents erlebt die heftigsten Unwetter seit 1924. Dabei wurden durch den massiven Monsunregen allein im Gebiet der Partnerdiözese nach Berichten von Augenzeugen mindestens 40 Menschen getötet und rund 10.000 Häuser beschädigt oder ganz zerstört. Etwa 30.000 Menschen müssten in der Region in Zeltstädten leben. Viele Brücken und Straßen seien zerstört, der wichtgiste Flughafen der Region gesperrt. Oft fehle zudem es an Trinkwasser. 

 

Kein Strom, keine Ernte

Vielfach sei außerdem der Strom ausgefallen. Auch die Landwirtschaft sei massiv betroffen und komplette Ernten zerstört, berichten Augenzeugen. Viele Menschen fürchteten zudem weitere Überflutungen und Erdrutsche. Aktuell seien auch die sozialdiakonischen Projekte der Parterdiözese in der Region Manikandanchalu, Kurathikkudi und Korangatty in großen Schwierigkeiten. >> Hier direkt zu Augenzeugenberichten auf der Website der Südindischen Kirche.

 

Vorschlag zu Fürbitten und Spendenaufruf

Zentrumsleiter Detlev Knoche bittet angesichts der Naturkatastrophe um Spenden für die betroffene Diözese und regt an, in den Gottesdiensten Fürbitte für die Menschen in der Unglücksregion zu halten. Einen Vorschlag dazu finden Interessierte auf dieser Seite weiter unten. 

 

Spendenkonto
Ev. Regionalverwaltung Alsfeld
Sparkasse Oberhessen
IBAN: DE 92 5185 0079 0304 0079 58
BIC: HELADEF1FRI
Stichwort: East Kerala Soforthilfe 

 

Fürbitte
Gott, du Zuflucht aller, die dich suchen,
schenke den Menschen in Indien, die unter den verheerenden Überschwemmungen leiden und denen,  die ihre Angehörige verloren haben, deine Kraft und deinen Beistand, die schwierige Situation zu überstehen.
Wir beten für alle, die ihr Hab und Gut verloren haben, dass sie Versorgung und Schutz finden. Bewahre die betroffenen Menschen vor Epidemien.
Stärke uns, dort zu helfen, wo wir Leid lindern können.
Mach uns sensibel für die Wunden der Erde und gib uns den Mut zur Umkehr, dass wir unseren Lebensstil im Interesse deiner Schöpfung gestalten.
Befähige uns, dass wir über unseren Tellerrand hinausblicken und uns über die weitreichenden Konsequenzen unseres Handelns bewusst sind.
Gib uns den Mut, verstärkt für die Bewahrung der Schöpfung einzutreten.
(Text: Pfr. Johny Thonipara, Indienreferent am Zentrum Ökumene der EKHN und EKKW, geboren und aufgewachsen in Kerala)

 

Mehr Infos und Augenzeigenberichte hier: 
www.alsfeld-evangelisch.de/dekanat/startseite-a-61.html 

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top