Evangelisch im Gießenerland

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Evangelsichen Dekanate Grünberg, Hungen und Kirchberg zu Ihnen passen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Reise durch Südschweden mit Dekan Norbert Heide

Polkaschweine am Vätternsee

DechertReisegruppe vor rotem Schwedenhaus mit blauem HimmelBei Michel in Smaland

Die Überquerung der Öresundbrücke war der erste von vielen Höhepunkten bei der Studienreise nach Südschweden. 45 Reiselustige waren eine Woche lang mit dem Grünberger Dekan Norbert Heide unterwegs zwischen Domen und Dorfkirchen, Kulturdenkmälern, Schären, Museen und den Schauplätzen der Bücher von Astrid Lindgren.

Vor dem Besuch in Vimmerby, dem Geburtsort Astrid Lindgrens, standen zwei Kirchenbesichtigungen auf dem Programm. In Lund war es die romanische Dorfkirche aus dem Jahr 1145 mit ihrer bedeutenden astronomischen Uhr aus dem 14. Jahrhundert – der bedeutendste Kirchenbau in Schweden. Von dort ging es durch die Provinz Smaland über Älmhult, den „Geburtsort“ von IKEA und den Linné-Park in Växjö zur mittelalterlichen Dorfkirche von Dädesjö. Hier bewunderten die Reisenden die Originalbemalung der Holzdecke.  folgte eine der wenigen mitelalterlichen Sakralbauten, eine Dorfkirche, an deren Decke die Originalbemalung erhalten ist.

 Holzhäuser und Holzkirchen

Nur wenige Kilometer von Vimmerby mit seinen Holzhäusern aus dem 17.Jahrhundert befindet sich ein kleines Idyll, Pelarne, ein Dorf mit einer der ältesten Holzkirchen Schwedens. Hier haben 1905 die Eltern von Astrid Lindgren geheiratet. Nach der Andacht, die sich hier um Michel aus Lönneberga drehte, wurde im Bus ein Film von dem Lausejungen gezeigt. Das war die Einstimmung für die Besichtigung des Bauernhofs in Katthult, wo Astrid Lindgrens Bücher über den kleinen Michel, der in Schweden Emil heißt, verfilmt wurden.

Zuckerstangen und Knäckebrot

Die hölzerne Kirche von Habo gehört zu den merkwürdigsten und schönsten Kirchen Schwedens. Innen sieht man prachtvolle Gemälde und kunstvolle Schnitzereien. Die fast 300 Jahre alten Motive an den Seitenwänden und an den Decken stammen aus dem Katechismus von Martin Luther. Die Glocken befinden sich in einem separaten Glockenturm neben der Kirche. Von dort führte die Fahrt über Jönköpping am Ostufer des Vätternsees entlang nach Gränna, wo man bei der Herstellung der . rot-weiß gestreiften „Polkaschweine“ zuschaute - Zuckerstangen, die dort seit über 100 Jahren per Hand hergestellt werden. Außerdem ist Gränna für sein Knäckebrot bekannt, hier konnte man auch bei der Zubereitung zusehen.  Am Ostufer des Vätternsees befindet sich auch die Ruine das 1143 von französischen Zisterzienser-Mönchen gegründete Kloster Alvastra mit seiner herrlichen Aussicht auf die umliegende Landschaft.

 Brigittenkloster und Gamla Linköping

Nach einem Stadtspaziergang durch die idyllischen Gassen von Vadstena stand eine Kirchenbesichtigung auf dem Programm sowie eine Führung durch das Birgittenkloster, das im 14. Jahrhundert gegründet wurde und heute als Museum dient. Auf dem Göta-Kanal ging die Reise in einem alten Kanalboot weiter. 100 Holzgebäude, die in den 1940er- und 1950erjahren aus dem Zentrum Linköpings an den Stadtrand versetzt wurden, bilden heute als „Gamla Linköping“ das größte innerstädtische Freilichtmuseum Schwedens. Hier gab es Gelegenheit, altes Handwerk und Museen zu besuchen. Die Domkirche der Stadt stand ebenfalls auf dem Besichtigungsprogramm.

Ein imposantes Wrack

Mit einem Abstecher durch den Stendörren- Schärenpark ging es nach Stockholm. Dort bewunderte die Reisegruppe im eigens für das Schiff gebauten Museum das restaurierte Kriegsschiff Vasa, das vor über 330 Jahren bei seiner Jungfernfahrt im Stockholmer Hafen gesunken war. Auch das Stadthaus, Stockholms durch die Nobelpreisverleihungen weltbekanntes Wahrzeichen, besichtigte die Gruppe, bevor es in Richtung Uppsala weiterging. Im dortigen gotischen Dom wurden von 1140 bis 1719 die schwedischen Könige gekrönt. Die Universität wurde 1477 gegründet und ist die älteste noch existierende Universität Schwedens. Der Besuch in Schloss Gripsholm mit seiner 2000 Bildern umfassenden Gemäldesammlung und eine Bootsfahrt durch Stockholmer Schärengarten rundeten das abwechslungsreiche Reiseprogramm ab.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top