Evangelisch im Gießenerland

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Evangelsichen Dekanate Grünberg, Hungen und Kirchberg zu Ihnen passen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Fachkräfte gegen bröckelnde Kirchtürme

Personalgewinnung bleibt Zukunftsthema für Hessen-Nassau

Freder/gettyimages

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) setzt auf mehr Fachpersonal im Kampf gegen bröckelnde Kirchtürme. Insgesamt sind in den kommenden Jahren zehn zusätzliche Stellen im Baubereich vorgesehen, wie EKHN-Personaldezernent Jens Böhm am Mittwoch (28. November) vor der in Frankfurt am Main tagenden Synode erläuterte.

Mit dem Ausbau der Stellen reagiert die Gesamtkirche auf zahlreiche Problemanzeigen aus den Kirchengemeinden und Dekanaten. Viele Bauten aus den 1950er bis 1980er Jahren seien erheblich sanierungsbedürftig. Allein sechs Stellen, darunter mehrheitlich Posten für Architektinnen und Architekten, seien bereits im Personalplan für das kommende Jahr vorgesehen. Böhm hofft zugleich, dass mit den neuen Stellen auch bisher teure Honorarverträge teilweise eingespart werden können. Insgesamt trägt die EKHN für mehr als 4000 Bauwerke von der Kirche über das Pfarrhaus bis zur Kindertagesstätte Verantwortung.

 

Nachwuchs in Musik bundesweit fördern

 

Erheblichen Bedarf in der Nachwuchsförderung sieht Böhm zugleich bei Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusikern. Gerade in der evangelischen Kirche sei der Glaube auch „gesungener Glaube“, so der Personaldezernent in Anlehnung an den Reformator Martin Luther. Dass es bei den aktuell 128 hauptamtlichen Musikerinnen und Musikern in Hessen-Nassau vorerst noch kein Ruhestandsproblem gebe, wirke auf den ersten Blick entlastend. Die Lage an den kirchlichen Musikhochschulen sei dagegen alarmierend. Die Zahl der Studierenden der Kirchenmusik hat sich nach Worten Böhms innerhalb von zehn Jahren bundesweit von 42 auf 21 Absolventen halbiert. Dieser Herausforderung sei nur mit einem Aktionsplan über die Grenzen einzelner Landeskirchen hinweg zu begegnen.

 

Kindertagesstätten zu Ausbildungsstätten machen

 

Böhm blickte auch auf die Situation in den 600 Kindertagesstätten der EKHN und erläuterte, dass die Erzieherinnen und Erzieher nach wie vor die größte Berufsgruppe in der EKHN bildeten. Rund 6000 Mitarbeitende besetzten 3852 Vollzeitstellen. Der Fachkräftemangel sei zugleich spürbar, denn 217 Stellen seien zurzeit offen. Gerade in Ballungsräumen sei es nicht leicht, geeignete Bewerberinnen und Bewerber zu finden. Böhm schlug vor, dass sich alle Kindertagestätten künftig noch stärker als Ausbildungsstätten verstehen sollten. So könnten beispielsweise Praktikantinnen und Praktikanten oder Auszubildende langfristig besser gebunden werden.

 

Den demographischen Wandel gestalten

 

Grundsätzlich bleibe es eine Herausforderung, auf allen Ebenen Menschen für kirchliche Berufe zu gewinnen, sagte Böhm. So müsse die EKHN etwa ihre Aktion zur Nachwuchssuche für kirchliche Berufe „Mach doch was Du glaubst“ weiter verstärken. Gerade im digitalen Zeitalter sei es wichtig, Menschen auch persönlich anzusprechen. „Flyer, Homepage und Facebook können das persönliche Gespräch unterstützen – sie ersetzen es nicht“, so Böhm. Statistisch würde ein Interessent fünf Mal auf einen Beruf angesprochen, bis er sich dafür ernsthaft interessiere. Böhm richtete deshalb die Bitte an die Synodalen: „Werden Sie zu Menschenfischern, die zu anderen sagen: ‚Mach doch, was du glaubst‘“.


 

Mehr Informationen zur Synode
Aktuelle Entscheidungen gibt es auf www.EKHN.de und bei Twitter unter dem Hashtag #ekhnsyn.
Alle Videos und Berichte zur Synode
Zur Twitterwall auf EKHN.de
Zu den Videoberichten von der Synode auf Youtube

 

Diese Seite:Download PDFDrucken

Mehr zu diesem Thema

Zusammenfassung Herbstsynode: Kirche nimmt Trauung, Flüchtlinge und Missbrauch in Blick

Zusammenfassung Herbstsynode: Kirche nimmt Trauung, Flüchtlinge und Missbrauch in Blick

Zusammenfassung Herbstsynode: Kirche nimmt Trauung, Flüchtlinge und Missbrauch in Blick

Evangelische Kirche fordert menschenwürdigen Familiennachzug

Evangelische Kirche fordert menschenwürdigen Familiennachzug

EKHN-Etat über 700 Millionen Euro gebilligt

Evangelische Kirche fordert menschenwürdigen Familiennachzug

Auftakt der Synode mit Finanzen und Personal

Herbstsynode: Flüchtlinge, Finanzen und Trauung für alle

Flüchtlingspolitik bildet einen Schwerpunkt der Herbstsynode der EKHN

Die Herbstsynode 2018 im Spiegel der Berichterstattung

Zusammenfassung Herbstsynode: Kirche nimmt Trauung, Flüchtlinge und Missbrauch in Blick

Gemeinden: Reform bei Pfarrhäusern, Residenzpflicht und Wahlordnung

EKHN-Etat über 700 Millionen Euro gebilligt (mit Video)

Sexualisierte Gewalt: Leid stellen, Unrecht anerkennen, Prävention weiter stärken

Ralf Köbler als neues Mitglied gewählt

Synode am Freitag: Friedensethik und Trauung für alle

Vorfreude auf Riesenereignis steigt

Bibelhaus: Fünf Szenarien für die Zukunft

Diskussion über Modelle zur Konfliktlösung

Evangelische Kirche gibt „Trauung für alle“ den Segen

Themen heute: Flüchtlinge, Trauung für alle und Kirchentag

Evangelische Kirche fordert menschenwürdigen Familiennachzug

Kirchenfinanzen: generationengerecht gestalten, Spielräume erhalten

Auftakt der Synode mit Finanzen und Personal

Herbstsynode: Flüchtlinge, Finanzen und Trauung für alle

to top