Einzelansicht - Evangelisch im Gießenerland

Evangelisch im Gießenerland

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der Evangelsichen Dekanate Grünberg, Hungen und Kirchberg zu Ihnen passen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Karte vom LutherRundweg gibt Wanderern und Pilgern Orientierung

"Eine runde Sache"

StenderVorstellung der Karte vom LutherRundweg in der Kirchenruine von Kloster ArnsburgVorstellung der Karte vom LutherRundweg in der Kirchenruine von Kloster Arnsburg

Reiste der Reformator Martin Luther im Jahr 1521 über Lich oder über Nonnenroth nach Worms? Weil sich diese Frage nicht vollständig klären lässt, gibt es im Ostkreis Gießen zwei „Lutherwege“. Mit einer kleinen Anleihe beim Residenzenweg entstand so der 41 Kilometer lange „LutherRUNDweg“ mit vielfältigen Möglichkeiten für Touristen und Pilger.

Dieses Angebot ist auf einer Karte zusammengefasst, die am Dienstag, 4. Juli, im Kloster Arnsburg – am Lutherweg – vorgestellt wurde. Die reich bebilderte Karte entstand unter der Federführung der Fachstelle Gesellschaftliche Verantwortung und Bildung der Dekanats-AG. Sie umfasst neben einer graphischen Übersicht eine Beschreibung einzelnen der Etappen mit ihren Sehenswürdigkeiten, die Kontaktdaten der Tourismusbüros sowie eine Rubrik „Kirchengemeinden am Weg laden ein“.

„Der LutherRUNDweg ist eine runde Sache“, sind sich die Kooperationspartner des Projektes sicher. Beteiligt sind die evangelischen Kirchengemeinden der Dekanate Grünberg und Hungen, die „Touristische Arbeitsgemeinschaft Zwischen Lahn und Vulkan“ der Kommunen Hungen, Laubach, Lich und Grünberg, der Landkreis Gießen und der Verein Lutherweg 1521.  

Der Lutherweg 1521 folgt der historischen Reiseroute des Reformators Martin Luther auf seinem Weg Wittenberg zum Reichstag nach Worms. Im Landkreis Gießen führt der Weg zunächst über Grünberg. Am Hessenbrückenhammer, einer historischen Furt über die Wetter, teilt sich der heutige Weg. Denn über die Licher Gemarkung führte in historischer Zeit ein Geleitweg, den der auf dem Rückweg unter Reichsacht stehende Mönch gewählt haben könnte. Östlich davon führte ein historischer Handelsweg, die „Kurzen Hessen“, über Hungen nach Süden, dem viele Reisende der damaligen Zeit folgten. Rund 500 Jahre später kann nicht mehr eindeutig geklärt werden, welchen Weg der Reformator wählte. Daher weist der Lutherweg 1521 im Gießener Land, die in seinem Verlauf einmalige Teilung in eine Ost- und eine Westroute auf.

Damit bietet der abwechslungsreiche und spannende Pilger- und Wanderweg durch den Ostkreis Gießen die einmalige Möglichkeit, sich auf die Spur von 500 Jahren Geschichte und konfessioneller Entwicklung zu begeben. Neben geistiger Orientierung und innerer Einkehr erleben Pilger und Wanderer auf dem Lutherweg neben einer landschaftlich reizvollen Umgebung kultur- und kunsthistorisch interessante Kleinstädte und Dörfer in der Region. Neben den Kommunen Grünberg, Hungen und Lich wird auch Laubach einbezogen, das nicht direkt am Weg liegt. Das liegt unter anderem an der Bedeutung der Stadt für die regionale Reformationsgeschichte.

Der Lutherweg verbindet so die gerade auch die touristisch attraktiven Ziele in der Region mit den spirituellen Anliegen eines Pilgerwegs.

Auf der Gesamtlänge von 41 Kilometern sind sieben Etappen zwischen vier und 13 Kilometern Länge untergebracht. Sie werden auf der Karte jeweils mit Hinweisen zu kunst- und kulturhistorischen Sehenswürdigkeiten vorgestellt. Pilgern und Wanderern bietet sich damit eine Vielzahl von Möglichkeiten, den Weg nach eigenen Vorstellungen zu erkunden: Zwischen Kloster Arnsburg und Hungen verlässt der Rundweg den Lutherweg und folgt dem Residenzenring. Die Runde ist im Süden an den historischen Weg über Muschenheim in Richtung Münzenberg angebunden sowie von Hungen in Richtung Friedberg. Im Norden besteht die Anbindung auf dem Lutherweg in Richtung Grünberg über den Hessenbrückenhammer.

An jeder Strecke laden neben den übrigen Sehenswürdigkeiten auch die Kirchengemeinden am Weg zum Verweilen ein. Es gibt genügend Gaststätten für die Rast zwischendurch und vier Pilgerherbergen zum Übernachten. Dazu gehören demnächst die Schäferwagen-Herberge in Nonnenroth und die historische Pforte in Ober-Bessingen. Drei Pilgerbegleiter bieten ihre Dienste an, wenn auf dem Weg das spirituelle Element im Vordergrund steht. In den vier Tourismusbüros in Grünberg, Lich, Laubach und Hungen gibt es überdies Informationen zu einer Vielzahl von weiteren Angeboten in der Region.

Diese Seite:Download PDFDrucken

to top